TCM / TCVM

Die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) bzw. die TCVM (Traditionelle Chinesische Veterinär Medizin) ist ein heilkundliches Verfahren, das sich über mehrere tausend Jahre entwickelt hat.

Erste schriftliche Aufzeichnungen über die Anwendung bei Tieren stammen aus dem Jahre 650 B. C. im "Bai Le Zhen Jing", Bai Le's Kanon der Veterinärmedizin.

Man beobachtete Zusammenhänge und entwickelte nach den Regeln von Wärme, Kälte, Fülle und Leere das Prinzip von Yin und Yang.

Damit war es möglich, grundlegende Prinzipien des Lebens zu erkennen und krankhafte Veränderungen entsprechend zu behandeln.

Das Ziel der TCM / TCVM ist es also, die Disharmonie zu analysieren um dann einen entsprechenden Therapieplan aufzustellen.

Sie basiert auf einem holistischen, also ganzheitlichen Konzept bei dem die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt und aktiviert werden.

Somit werden also nicht nur die Symptome behandelt, sondern es wird versucht, Störungen zu beseitigen und den Energiefluss des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die wichtigsten Grundbegriffe der TCM sind Yin und Yang – also die Gegensätze, die Dualität – und diese sollten im Einklang sein, damit der Körper gesund bleiben bzw. wieder gesund werden kann.

 

Die TCM / TCVM ist sehr vielschichtig und umfasst heute alle ursprünglichen Heilmethoden des alten China.

Am bekanntesten ist wohl die Akupunktur. Außerdem zählen dazu die Heilpflanzenkunde, Tai Qi und Qi Gong, Feng Shui, Moxa, Tui Na Massage und mehr.

Aber auch die richtige Ernährung mit den richtig ausgewählten Lebensmitteln und Kräutern nimmt in der TCM / TCVM eine herausragende Stellung in der Vorbeugung und unterstützenden Behandlung von Krankheiten ein.

Die gezielte Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln und Kräutern richtet sich dabei an die Grundsätze der TCM / TCVM.

Da diese Art der Fütterung aber ausgewogen sein muss, damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt, die wiederrum andere Krankheiten auslösen, ist es wichtig, den genauen Bedarf für Hunde und Katzen zu ermitteln.

Diesen Bedarf passe ich dann an die TCVM und somit entsteht ein ganz individueller Diätetik-Plan für Dein Tier.

Hierbei hilft mir meine fundierte Ausbildung zur Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen.

Jedes Lebewesen neigt von seiner Veranlagung her zu einem bestimmten Zustand (Yin oder Yang, Über- oder Unterfunktion). Man spricht dann aber noch nicht von „Krankheit“. Nur wenn dieses Ungleichgewicht über einen längeren Zeitraum besteht, kann es zu speziellen Symptomen oder sogar Krankheit führen.

Meine Aufgabe ist es also, den Ernährungsplan so zu erstellen, dass diese Veranlagung wieder ins Gleichgewicht kommt. Denn verschiedene Tiere benötigen verschiedene Lebensmittel um gesund zu bleiben oder gesund zu werden.

Zusammen mit dem Tierhalter arbeite ich einen ausführlichen Diagnostik-Fragebogen durch. Anhand dessen kann ich feststellen, zu welcher Veranlagung das Tier neigt.

Meine Ausbildung bei Peter Hollmayer und Swanie Simon umfasste neben der Ernährungslehre auch die Zungen- und Pulsdiagnostik, so dass ich anhand dieser Merkmale zusätzlich die Konstituiton des Tieres bestimmen kann.

Der Ernährungsplan wird dann durch diese Informationen erweitert und das körperliche und seelische Gleichgewicht des Tieres wird wieder hergestellt.

Die Ernährungstherapie ist umso wirksamer, je früher sie eingesetzt wird.

 

Übrigens gab es auch in unserer westlichen Welt ein Heilsystem, das nach den Kriterien der TCM aufgebaut war. Kelten und Germanen haben dieses Wissen von Generation zu Generation mündlich weiter getragen.

Im Mittelalter kam es dann zu einer Verfolgung vieler Heilkundiger. Außerdem gab es viele und lange Kriege in Europa. So ist es nicht verwunderlich, dass bei uns dieses Wissen fast ganz in Vergessenheit geraten ist.

Die TCM kann uns also helfen, unser „eigenes“ Heilwissen wieder zu erlernen und mit unseren „eigenen“ Heilkräutern und Lebensmitteln unsere Gesundheit zu erhalten oder wieder zu erlangen.

Dies ist mir ein wichtiges Anliegen um wieder zu unseren Wurzeln zu finden.

 

Gerne beantworte ich weiter Fragen in einem persönlichen Gespräch.

 

Die Medizin sollte nicht nur dem Leben Jahre geben, sondern auch den Jahren Leben. (Georg Christoph Lichtenberg)